Volume
°
3

Ein Beitrag aus Volume 3

 

Promotion

Kunden finden auf Social Media

Mit Social Media verknüpft man meistens Facebook, YouTube, Twitter und weil man fast dazu gezwungen wird, Google+. Was man jedoch nicht gleich vermuten würde: es gibt zur Zeit über 100 Social Media Plattformen, die sich über regen Zulauf freuen können.

Ich werde jetzt natürlich nicht auf alle 100 Kanäle eingehen – worum es mir in erster Linie geht, ist ein wenig das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie wichtig es sein kann, mal über den berühmten Tellerrand zu schauen. Denn jede Plattform hat seine Zielgruppe und die damit verbundene Möglichkeit, mit den dort befindlichen Personen in Kontakt zu treten, um so noch effektiver Marken, Produkte oder andere Dienstleistungen zielgerichtet an potenzielle Interessenten auszurichten.

Die letzten Statistiken besagen, dass mehr als zwei Drittel aller Internetnutzer Social-Media-Plattformen nutzen und im Schnitt 2–3 Kanäle in Anspruch nehmen. Hervorzuheben sind, neben den Platzhirschen wie Facebook, Youtube, Twitter und Google+, die beiden Business-Netzwerke Xing und LinkedIn, dann sicher auch Pinterest, Instagram, Flickr, Vimeo und die etwas Neueren wie Whats App und Snapshot. Aktuell gibt es auch einen Trend in Richtung der Nutzung von kleineren Plattformen für spezielle Interessen, wie Behance und Ello. 

Aber was tun, um die richtigen Plattformen für seine Zwecke in Erfahrung zu bringen? Dazu gibt es jetzt ein wirklich interessantes Web-Service, den Social Media Look-Up. Die Idee dahinter ist relativ simpel:  finde heraus, auf welchen Plattformen sich deine Kunden befinden und du kannst mit großer Wahrscheinlichkeit sagen, welche Kanäle sich  für die Kommunikation am besten eignen. 

Als Basis für die Suche nimmt man die E-Mail-Adresse oder -Adressen (es wird ja schon seit Langem gepredigt, man solle doch die Kundenkontakte so breit wie möglich abbilden), gleicht diese über den Web-Service, der mehr als 100 Plattformen absucht, ab und erhält eine Aufstellung davon, wie die Kontakte über die jeweiligen Netzwerken aufgeteilt sind. Diese Informationen kann man dann dazu nutzen, um seine Kommunikationsstrategie zu optimieren oder überhaupt einmal auszurichten. 

Um die bestehende Community auf einer Plattform nun mit den verfügbaren Profilen zu erweitern oder gar eine neue Plattform in die Kommunikation zu integrieren, bietet der Social Look-Up auch die Möglichekit, auf die Daten der Auswertung direkt zuzugreifen. Mittels eines XML- oder JSON-Schnittstelle passiert das sogar automatisiert. 

Abschließend kann man sagen, dass dieses Web-Service nicht nur dabei hilft richtige Entscheidungen bei Strategiefragen zu treffen, sondern auch den Vorteil bietet, laufend seine Kontakt-Datenbanken mit den sozialen Netzwerken abzugleichen, um so noch näher am Kunden arbeiten zu können.

 

Am besten einfach selbst ausprobieren:

http://social-lookup.com/

 

 

Beitrag von Milan

Kommentare